Leben ohne Apps: Die Suche

4 Feb 10
Donnerstag, 4. Februar 2010

Wie man sich ohne Apps seinen eigenen Nachrichtenmix für PC und mobile Endgeräte wie das iPhone zusammenstellt, habe ich ja bereits im letzten Beitrag beschrieben. Und gleich kamen von verschiedenen Seiten die Einwände: Klar, zum Lesen von Nachrichten möge das schon so gehen, aber das Suchen mit dem Browser sei doch, besonders vom iPhone aus, viel zu kompliziert, da seien doch Tools wie die Google Mobile App, Das Telefonbuch oder eine der diversen Wikipedia-Apps praktisch unverzichtbar. Wie man aber komfortabel auch völlig ohne besondere Apps und Programme suchen kann, das beschreibe ich in diesem Artikel.

Dazu ist es zunächst sinnvoll, sich mit der Funktionalität der Suche mit Schlüsselwörtern (Englisch: key words) im Browser vertraut zu machen. Durch diese Funktionalität wird es möglich, direkt durch Eingabe in die URL-Zeile des Browsers in den verschiedensten Suchmaschinen im Internet zu suchen. Das Schlüsselwort, eine kurze, leicht merkbare Buchstabenkombination oder auch nur ein einzelner Buchstabe, gibt dem Browser dabei vor, in welcher Suchmaschine gesucht werden soll. Suche ich also beispielsweise nach der Bedeutung des Wortes Neozoon, dann brauche ich nicht extra nach http://de.wikipedia.org zu gehen und den Begriff dort ins Suchfenster einzugeben. Mit der Eingabe von »w neozoon« in die URL-Zeile übergibt mein Browser die Suchanfrage direkt an Wikipedia und ich erhalte die entsprechende Seite sofort und ohne Umweg.

Beim inzwischen verbreitetsten Browser Firefox ist die Funktionalität der Schlüsselwörter schon »ab Werk« vorhanden. Wie man sie einmal für die unterschiedlichen Suchmaschinen einstellt und anschließend nutzt, hat Andreas Borutta auf seiner Webseite gut beschrieben und die Anleitung für die wichtigsten Suchmaschinen auch gleich mitgeliefert. Bei anderen Browsern wie Apples Safari ist die Suche mit Schlüsselwörtern mit Bordmitteln leider nicht möglich. Eine entsprechende, kostenlose Browsererweiterung wie Keywurl oder der Alleskönner Glims muss vielmehr erst installiert werden. Ich ziehe zu diesem Zweck allerdings die Mac-Systemerweiterung GlimmerBlocker vor, die neben ihrer Werbeblocker-Funktion auch die Schlüsselwort-Suche in allen auf dem Rechner installierten Browsern erlaubt.

Schwierig bis unmöglich war es nun bisher, die Vorzüge  der komfortablen und schnellen Suche mit Schüsselwörtern auch auf mobilen Endgeräten zu genießen. Grund dafür ist, dass sich bei Mobilbrowsern aufgrund ihrer kompakten Bauart keine Erweiterungen installieren lassen. In diese Bresche springt jetzt Quix. Dabei handelt es sich um ein so genanntes Bookmarklet, also ein äußerst kompakter JavaScript-Code, der den Browser um die nötige Funktionen erweitert. Das erforderliche Quix-Lesezeichen wird einfach in der Lesezeichenleiste des Browsers gezogen und öffnet dann per Klick ein Dialogfenster im Browser, in dem wieder ganz einfach per Schlüsselwort gesucht werden kann. Der Autor von Quix, Joost de Valk erklärt die Funktion des Tools auf der Quix-Webseite in einem kurzen Video-Tutorial.

Quix verfügt schon bei der Installation über eine Vielzahl von Suchfunktionen, die auf der Hilfeseite detailliert aufgelistet sind. Dennoch wird man als routinierter User die eine oder andere Suchmaschine, die man lieb gewonnen hat, vermissen. Dies stellt aber kein Problem dar, lässt sich doch Quix nach Maß erweitern oder verändern. Hierzu lädt man eine Textdatei mit den eigenen Suchfunktionen auf einen beliebigen Webspace, gibt die entsprechende Webadresse auf der Erweiterungsseite an und kann sich schon sein maßgeschneidertes neues Quix-Bookmaklet in die Lesezeichenleiste ziehen, das nun alle gewünschten Funktionen erfasst. Die hochgeladene Datei muss freilich einer bestimmten, allerdings sehr simplen Syntax entsprechen, die Joost de Valk auf den Quix-Seiten detailliert erläutert. Betrachtet man die Datei für die Quix-Standardsuche dann wird der erforderliche Aufbau noch leichter nachvollziehbar.

Für mich selbst habe ich die Suche über Quix beispielsweise mit meiner persönlichen, kleinen Textdatei um folgenden Schlüsselwörter erweitert, die ich bereits seit einigen Jahren vom Browser zuhause gewöhnt bin:

* → Google Suche (Suche ohne Schlüsselwort)
a → Suche auf Amazon.de
d → Doesfollow [Name1]/[Name2]
e → Wörterbuch Englisch
f → Wörterbuch Französisch
gi → Google Images
gm → Google Maps
i → ICD-10-Suche
l → Latein-Wörterbuch
le → Leo.org
m → Instapaper Mobilizer
r → Rechtschreibung
s → Synonymwörterbuch
t → Wayati Twitterercheck
ts → Twitter Suche
u → Urban Dictionary
w → Wikipedia Deutsch
we → Wikipedia Englisch
wy → Wiktionary Wörterbuch
y → YouTube Suche

Nachdem nun die Suche auf zahlreichen Suchmaschinen ganz einfach mithilfe des bordeigenen Bowsers Mobile Safari auf einem iPhone funktioniert, kann ich mich gleich wieder einiger der suchseiteneigenen Apps entledigen. Und wem das Ganze jetzt doch zu kompliziert war, der kann auch einfach auf der Quix-Erweiterungsseite meine Suchdatei mit den oben beschriebenen Funktionen http://maennig.de/misc/myquix.txt angeben und meine Schlüsselwörter ebenso nutzen. Dafür, dass die Funktionen immer gleich bleiben, kann ich natürlich nicht garantieren,. Mit der Eingabe help im Quix-Popup-Fenster erhält man aber stets eine Übersicht über die aktuellen Befehle. Viel Spaß beim Suchen ohne ständigen Wechsel zwischen Apps und ohne lästige und zeitraubende Startbildschirme!

0 Antworten

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *