Textersetzung auf dem Mac

16 Mai 12
Mittwoch, 16. Mai 2012

Wer viel schreibt, schreibt auch in den meisten Fällen immer wieder einmal die gleichen Wörter, Floskeln und Sätze. In diesen Fällen freut man sich über eine automatische Textersetzung, die einem die Schreibarbeit für solche stets wiederkehrenden Formulierungen und Textbausteine abnimmt. Tools dieser Art erlauben es, ein Wort, einen Satz oder auch ein Sonderzeichen abzuspeichern und mit einer kurzen Zeichenkombination bei Bedarf wieder aufzurufen. Aus sgd wird dann beispielweise in Sekundenbruchteilen wieder Sehr geehrte Damen und Herren und mfg erweitert sich wie von Zauberhand zu Mit freundlichen Grüßen. Dies kennt man von jeder besseren Textverarbeitung, doch ist es weit vorteilhafter, wenn die gleichen Textkürzel samt Erweiterungsfunktion gleich systemweit zur Verfügung stehen.

Seit MacOS 10.6 Snow Leopard stellt Apple diese Möglichkeit in der Systemeinstellung Sprache & Text zur Verfügung, doch leider bleibt die Funktion rudimentär. Die Möglichkeiten beschränken sich auf reinen, unformatierten Text und das neue Tool funktioniert auch längst noch nicht in allen Programmen, die auf dem Mac laufen. Unterstützt werden derzeit beispielsweise Adressbuch, iCal, Mail, Notizzettel, Safari, TextEdit und Vorschau, außen vor bleiben jedoch wichtige Werkzeuge wie iWork und Microsoft Office. Zudem muss die Textersetzung in jeder einzelnen App, in der sie genutzt werden soll, unter Bearbeiten → Ersetzungen → Textersetzung freigeschaltet werden. Ein mühsames und wenig befriedigendes Unterfangen.

Die Tools anderer Anbieter können das durchweg besser. Nachdem der etwa ein Jahr von mir verwendete AutoTyper leider seit dem letzten Betriebssystem-Update nicht mehr problemlos lief, habe ich acht Programme aus dem Feld der Autotext- und Autokorrektur-Programme für den Mac verglichen. Die Preise bewegen sich zwischen null und 28 Euro, und fast ebenso groß ist die Bandbreite der Funktionalitäten. Dabei muss preisgünstig jedoch nicht zwangsläufig schlecht oder funktionsarm bedeuten. Mit einer Ausnahme sind alle Tools in Apples App Store erhältlich, sechs der Programme können aber auch direkt auf der Webseite des jeweiligen Anbieters bezogen werden.

Am unteren Ende der Feature-Skala bewegt sich der simple und kostenlose DashExpander. Seine Erweiterungsfähigkeiten beschränken sich auf reinen Text, genau wie bei Apples eigener Systemerweiterung. Die einmal eingestellten Textbausteine stehen jedoch systemweit in allen Programmen auf dem Mac zur Verfügung. Wer nicht mehr braucht oder nicht mehr will als das, dem sei der DashExpander durchaus empfohlen. Ebenfalls für null Euro zu haben ist xType, das bis Anfang des Jahres unter dem Namen Presto vertrieben wurde. Diese App beherrscht sogar schon das automatisierte Einfügen von Grafikdateien wie Unterschriften oder Firmenlogos per Kürzel. Leider bietet sie keine Möglichkeit, den Trigger, also das Zeichen, das die Ersetzung einer eingetippten Zeichenfolge auslöst, individuell einzustellen. Vielmehr ersetzt xType immer ohne weitere Tastenbetätigung dann, wenn ein definiertes Kürzel eingegeben wurde. Dies kann in manchen Fällen zu einer unbeabsichtigten Ersetzung führen.

Am leistungsmäßig wie auch preislich oberen Ende der Skala ist das Trio aus TextExpander, Typinator und TypeIt4Me zu finden. Der Platzhirsch TextExpander bietet für stolze 27,99 Euro fast alles, was man sich von einem Ersetzungsprogramm wünschen kann: Neben Textmodulen beherrscht er auch Grafikdateien und formatierten Text, kann Datum und Uhrzeit einfügen, mit Apple- und Shell Scripts umgehen und verfügt über eine deutsche Lokalisierung. Für iPhone- oder iPad-Besitzer gibt es obendrein eine passende iOS-App, die per Dropbox oder iCloud synchronisiert werden kann. Aufgrund der de facto nicht vorhandenen Unterstützung des iOS-Betriebssystems für derartige Apps mag dies jedoch nur für wenige Nutzer ein wirkliches Kaufargument sein. TextExpander auf dem Mac passt sich lückenlos an die Sehgewohnheiten der Nutzer an und bleibt trotz seines Funktionsreichtums übersichtlich und intuitiv bedienbar. Leider vertrug sich das Programm im Test jedoch nicht mit dem von mir intensiv genutzten BetterTouchTool.

Auch Typinator bietet fast all die vorgenannten Funktionen und setzt sogar in einigen Punkten noch eins drauf. So sind beispielsweise ein Rechner und ein Währungs- und Einheitenumrechner Bestandteil des Programms. Die App ist nicht nur deutsch lokalisiert, sondern auch mit einem ausgezeichneten deutschsprachigen Manual ausgestattet. Überdies kann sie bereits vorhandene Daten von den Konkurrenzprodukten TextExpander und TypeIt4Me importieren. Typinator ist für 24,99 Euro ausschließlich auf der Webseite des Anbieters zu haben. Noch ein ganzes Stück preiswerter ist mit 15,99 Euro TypeIt4Me. Die App ist nicht nur am längsten am Markt, sondern steht auch den beiden anderen Programmen des Dreigestirns um kaum eine Funktion nach. Lediglich was die Optik der Benutzeroberfläche betrifft, kann TypeIt4Me nur bedingt mithalten. Das Tool ist ebenfalls deutsch lokalisiert, das zugehörige Manual jedoch nur in englischer Sprache verfügbar. Wie TextExpander verfügt auch TypeIt4Me über ein optionales und natürlich zusätzlich zu erwerbendes iOS-Gegenstück.

Im preislichen Mittelfeld bewegt sich der AutoTyper, der für 7,99 Euro im App Store zu haben ist. Das funktionsreiche Programm habe ich lange gern verwendet, wenn auch seine Benutzeroberfläche nicht besonders ansprechend gestaltet ist. Seit dem Update auf MacOS 10.7.4 macht der AutoTyper jedoch, zumindest auf meinem System, Probleme: Die Liste der Textbausteine und ihrer Kürzel wird oft erst nach mehrmaligem Neustart vollständig angezeigt und nach dem Löschen eines Textbausteins verweigert die App jegliche weitere Aktion bis zu einem Neustart. Noch etwas preiswerter ist aText zu haben. Für 3,99 Euro erhält man ein Programm, das mit einer erstaunliche Funktionsfülle überrascht. Neben Grafikdateien kann es auch mit Datum und Uhrzeit umgehen und unterstützt bei Bedarf ein externes Sync-Verzeichnis, beispielsweise auf einer Dropbox. aText lässt die Verwaltung von Textbausteinen in verschiedenen Verzeichnissen zu, denen unterschiedliche Verhaltensweisen zugeordnet werden können, wie beispielsweise die Erweiterung des Kürzels mit und ohne Trigger. Daneben importiert die App Bausteinverzeichnisse, die in TextExpander und TypeIt4Me erstellt wurden.

Letzter im Bunde und mit 2,39 Euro eine der günstigsten Optionen ist schließlich yType. Neben unformatiertem und formatiertem Text beherrscht es auch Bilddateien sowie Datum und Uhrzeit. Als einzigen Trigger versteht yType das Leerzeichen, und das herunterladbare deutschsprachige Manual sorgt beim Leser für einige Erheiterung: Es wurde offenbar maschinell übersetzt.

Welche Textbausteinverwaltung ist nun aber die richtige? Für welche sollte man sich entscheiden? Um die Entscheidung etwas einfacher zu machen, sind weiter unten noch einmal die grundlegenden Informationen zu allen acht getesteten Tools aufgeführt. Drei Empfehlungen seien dennoch ausgesprochen:

  • Wem Apples On-Board-Lösung eigentlich genügen würde, wenn sie nur alle Programme in der Mac-Welt unterstützen würde, dem sei der kostenlose, schlichte und doch funktionelle DashExpander ans Herz gelegt.

  • Wer lieber auf Zuwachs kauft und lieber mehr als weniger Features an Bord hat und dafür auch gern etwas mehr ausgibt, der ist mit dem mächtigen Typinator für knapp 25 Euro gut bedient.

  • Wer Wert auf ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis legt und neben Textbausteinen auch Grafiken und formatierten Text einfügen und vielleicht sogar Skripte ausführen will, der bekommt mit aText für 3,99 Euro ein solides Tool mit Sicherheitsreserven.

aText

aText Logo

  • Links: Webseite, App Store, Download Testversion
  • Preise: Auf der Webseite 5 $, im App Store 3,99 €
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Umfangreiche Funktionen, einfach per individueller Tastenkürzel bedienbar, Sync per beliebigem Verzeichnis, z. B. mit Dropbox oder iCloud, beherrscht Grafikdateien und formatierten Text, Datum und Uhrzeit, AppleScript und Shell Script, importiert Daten von TextExpander und TypeIt4Me, günstiger Preis
  • Nachteile: Etwas knappes Dropdown-Menü, App-Store-Version aufgrund von Apple-Vorgaben geringfügig funktionsärmer (Update auf vollständige Version jedoch möglich), keine Hilfe
  • Getestete Version: 1.6.2

AutoTyper

AutoTyper Logo

  • Links: Webseite, App Store, Manual, Download Testversion
  • Preise: Auf der Webseite 13,99 $, im App Store 7,99 €
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Umfangreiche Funktionen, beherrscht Grafikdateien und formatierten Text
  • Nachteile: Viergeteiltes Fenster zur Textbaustein-Verwaltung und -Eingabe etwas unübersichtlich, funktioniert nicht mehr fehlerfrei unter MacOS 10.7.4
  • Getestete Version: 49

DashExpander

DashExpander Logo

  • Links: Webseite, App Store
  • Preise: Kostenlos im App Store
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Einfacher, schneller Texterweiterer, intuitiv bedienbar, Formularfunktion, kostenlos
  • Nachteile: Unterstützt keine Bilddateien und keinen formatierten Text
  • Getestete Version: 1.6.1

TextExpander

TextExpander Logo

  • Links: Webseite, App Store, Manual, Download Testversion
  • Preise: Auf der Webseite 34,95 $, im App Store 27,99 €
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Sehr umfangreiche Funktionen, übersichtlich und intuitiv bedienbar, passt sich schlüssig ins System ein, iOS-Version verfügbar mit Sync per Dropbox oder iCloud, beherrscht Grafikdateien und formatierten Text, Datum und Uhrzeit, AppleScript und Shell Script
  • Nachteile: Hoher Preis
  • Getestete Version: 3.4.2

TypeIt4Me

TypeIt4Me Logo

  • Links: Webseite, App Store, Manual, Download Testversion
  • Preise: Auf der Webseite 19,90 $, im App Store 15,99 €
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Sehr umfangreiche Funktionen, wird seit 1989 aktiv weiterentwickelt, beherrscht Bilddateien und formatierten Text, Datum und Uhrzeit, AppleScript und Shell Script, iOS-Version verfügbar mit Sync per Dropbox oder iCloud, breite Auswahl individueller Trigger zum Aufruf von Textbausteinen, deutsche Lokalisierung
  • Nachteile: Etwas dominantes Logo im Interface, Menüzeilen-Icon entspricht nicht den Lion-Konventionen
  • Getestete Version: 5.2.1

Typinator

Typinator Logo

  • Links: Webseite, Manual, Download Testversion
  • Preise: 24,99 € auf der Webseite
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Sehr umfangreiche Funktionen, beherrscht Bilddateien und formatierten Text, Datum und Uhrzeit, Zeitberechnungen, AppleScript und Shell Script, Rechner, Währungs- und Einheitenumrechner, Import von TextExpander und TypeIt4Me, deutsche Lokalisierung und gutes Manual in deutscher Sprache
  • Nachteile: Eher höheres Preisniveau
  • Getestete Version: 5.0.1

xType (ehemals Presto)

xType Logo

  • Links: Webseite, App Store, Manual
  • Preise: Kostenlos im App Store
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Unterstützt Bilddateien und formatierten Text, rudimentäre Datum- und Zeitfunktion (eingeschränkte Formate), kostenlos
  • Nachteile: Trigger nicht einstellbar, Einfügeprozess beginnt zwangsläufig direkt nach der Zeichenkombination des Kürzels, kein Menüleisten-Icon
  • Getestete Version: 1.3.1

yType

yType Logo

  • Links: Webseite, App Store, Manual, Download Testversion
  • Preise: Auf der Webseite 3 $, im App Store 2,39 €
  • Screenshots: Programmfenster, Einstellungen
  • Vorteile: Beherrscht Bilddateien und formatierten Text, Datum und Uhrzeit, deutsche Lokalisierung, günstiger Preis
  • Nachteile: Leerzeichen als einziger Trigger, maschinell übersetztes deutsches Manual hat eher Erheiterungswert
  • Getestete Version: 1.0
3 Antworten
  1. Markus Petsch Consiliarius says:

    …und wieder einmal ein gut recherchierter wie nützlicher Testbericht von Dir. Da ich selten mit diesen Werkzeugen arbeite, habe ich mir für meine Zwecke vor einiger Zeit den xType geladen und bin in diesem Bereich mehr als zufrieden.

    Antworten
  2. orangeguru says:

    Danke für den akribischen Vergleich Mr MacWorld.

    Ich setze schon lange auf TypeIt4Me – works like a charm for me.

    Wer sowas für Windows sucht, dem empfehle ich AutoKey – was allerdings noch mehr kann als nur Textbausteine …

    http://www.autohotkey.com/

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Vor wenigen Tagen ist erstmals ein Buch über die Auszeichnungssprache Markdown erschienen. […]

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *